facebook
 

Willkommen bei dem Verein Freunde Haidhausens

Der Verein ist eine freiwillige Vereinigung von Personen, Vereinen, Verbänden und Institutionen, die sich dem kulturellen und gesellschaftlichen Leben in Haidhausen verbunden fühlen.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Er setzt sich für die Erhaltung und Förderung des kulturellen Lebens in Haidhausen ein.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Brauchtumspflege und Ausstellungen sowie Theater-, Musik- und Sportveranstaltungen. Der Verein führt Kinder- und Bürgerfeste durch, deren Erträge der Erreichung des satzungsgemäßen Zwecks dienen. Er achtet bei seinen Aktivitäten auf die Belange der Behinderten.

Der Verein ist parteipolitisch und weltanschaulich neutral. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.


"Freunde Haidhausens – Verein für Haidhausen e. V."

Für die "Freunde Haidhausens" ist das Jahr 2003 ein Jubiläumsjahr. Am 29. November 1977 fand im Bayernsaal des Bürgerbräukellers an der Rosenheimer Straße die Gründungsversammlung statt. Etwa 100 Personen und Personenvereinigungen erklärten an diesem Tage ihren Beitritt. Am 3. Juli 1978, also vor 25 Jahren, wurden die "Freunde Haidhausens – Verein für Haidhausen e.V." beim Amtsgericht München unter der Nummer 9330 ins Vereinsregister eingetragen.

Erster Vorsitzender wurde der langjährige Stadtrat Albert Schottenheim, der den gemeinnützigen Bürgerverein rund 22 Jahre leitete.

Am 12. Juli 1980 wurde das für 580.000 DM restaurierte Herbergsanwesen an der Preysingstraße 58, das nach seinem früheren Eigentümer benannte Üblacker-Häusl, dem Verein zur Nutzung der Erdgeschossräume für kulturelle Zwecke durch den damaligen Oberbürgermeister Erich Kiesl per Handschlag übergeben. Seit dem wird das Üblacker-Häusl betreut von den "Freunden Haidhausens" in Zusammenarbeit mit dem Bildhauer und Kustos Dr. Ingo Glass, der das über 200 Jahre alte einstige Tagelöhner-Häuschen seit 1980 bewohnt.


Der Vereinszweck

In § 2 der Satzung vom 29.11.1977, zuletzt geändert am 9. April 2003, ist der Vereinszweck beschrieben:

"… Er setzt sich für die Erhaltung und Förderung des kulturellen Lebens in Haidhausen ein. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Brauchtumspflege und Ausstellungen sowie Theater-, Musik- und Sportveranstaltungen. Der Verein führt Kinder- und Bürgerfeste durch, deren Erträge der Erreichung des satzungsgemäßen Zwecks dienen. Er achtet bei seinen Aktivitäten auf die Belange der Behinderten ..."

Im Einzelnen hat sich der Vorstand folgende Ziele gesetzt:

  • Ausstellungen zur Stadtteilgeschichte und Stadtentwicklung
  • Ausstellungen von Künstlern aus Haidhausen und solchen, die dem Stadtviertel in irgendeiner Weise nahe stehen
  • Lesungen und Vorträge zu diversen Themen
  • Organisation von kleineren Festen für Kinder und Erwachsene
  • Musikalische Veranstaltungen im Üblacker-Häusl
  • Stadtteilführungen für Mitglieder, Schulklassen und sonstige am Stadtviertel Interessierte
  • Geführte Wanderungen im S-Bahn-Bereich mit Erläuterungen zu Naturerscheinungen und Zeugnissen kultureller Art
  • Aufstellung des Maibaums am Wiener Platz (Neuaufstellung im Mai 2008)
  • Beteiligung an den Jubiläumsveranstaltungen „850 Jahre München“
  • „1200 Jahre Haidhausen“ in 2008


Mitgliedsbeiträge und Spenden

Der Verein finanziert seine Aktivitäten durch Mitgliedsbeiträge und Spenden. Spenden an den gemeinnützigen, überparteilichen Kulturverein sind in der Einkommensteuererklärung als Sonderausgaben abzugsfähig.